01-2017-Baltrum 2016_01_Loriot 2016_02_Jim_knopf01 2016_03_ZweiLinks_2rechts_01_show 2016_04_ZweiLinks_2rechts_02_show DoppeltesSpiel01 DoppeltesSpiel02 Dornroeschen Drosselbart01 Drosselbart02 Drosselbart03 Hexenschuss01 Hexenschuss02 Schneekoenigin01 Wawuschels01 aladin
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Baltrum – Theatertage 2017 „Gestrandet – Gelandet“

Das war wieder toll!“, sagten die „alten“ Baltrum-Fahrer. „Wir sind nächstes Mal auch wieder dabei!“, sagten die „neuen“ Baltrum-Fahrer. Unter dem Motto der Theatertage des Amateurtheaterverband Niedersachsen „Gestrandet – Gelandet“, enterten wir diesmal die als Piraten verkleidet, die kleine aber hübsche Ostfriesische Nordseeinsel Baltrum. Theatertage heißt: vier Tage, von morgens bis abends, verschiedene Produktionen und Inszenierungen, vier Tage viel Spaß mit „Theatermachern“, drei kurze Nächte, aber auch gesunde Luft, Meer und Strand.

Den Auftakt der Theatertage bildet wie immer die ausrichtende Bühne, die diesmal, wie vor zwei Jahren bereits, den „Schimmelreiter“, die Novelle von Theodor Storm, auf die Bühne brachte. Diesmal wurde die Handlung auf die Naturschauspielbühne direkt am Deich verlegt. Bereits der Auftritt der Darsteller, wie sie über die Düne kamen, dazu noch von echten Möwen begleitet, verursachte bei den Zuschauern ein Gänsehautfeeling. Leider setzt zu Beginn der Pause Regen ein, so dass sich im Anschluss nicht mehr alle Gäste die Geschichte von Hauke Haien (Torsten Moschner) anschauten.

Ein weiteres erwähnenswertes Stück brachte das „erste unordentliche Zimmertheater“ aus Osnabrück auf die Bühne. „Der Piratenbräutigam“ ist eine selbst erarbeitete Komödie von Stephan Baumgarten und Olga Hopfauf. Die Zuschauer erlebten einen Rollenwechsel im Piratenwesen. Dabei haben die Frauen die Hosen an und sind das starke Geschlecht. Die weichen Männer sind von den Schiffen verbannt. Daher schleicht sich Günther (Patrick Dety) als Frau verkleidet auf das berüchtigte Piratinnenschiff „Die Manfred“. Von da an muss er als M-Bonny aufpassen, dass Mutter Haken Hanne von de Deibel (Petra Sasse) und Holzbein Hilde (Johanna Risse), die stark wie tausend Frauen ist, ihn nicht von Bord werfen, oder das Barbara Rossa (Julia Henning), auf die in jedem Hafen ein anderer Mann wartet, nicht zufällig sein Geheimnis lüftet. Wie sich der junge Mann in der „Woman´s World“ behaupten kann und ob Hanne, mittels sexistischer Tipps ihrer Schwester, dem Orakel Paulina (Olga Hopfauf), ihren geliebten Manfred wieder findet, und was so in der Unterwasserwelt alles abgeht, sahen die Zuschauer in den amüsanten zwei Stunden auf der Bühne im Haus des Gastes.

Aber auch die zwei Episoden von "Der Tatortreiniger", mit Schotty (Oliver Beckers) waren wieder phantastisch und sooo unterhaltsam! Die Schaumburger Bühne spielte "Das freie Wochenende" und "Die Challenge", mit Regine Müller. Wir haben viel gelacht und freuen uns auf die nächsten Aufführungen und Begegnungen des tollen Ensembles! 

Aber wir waren nicht nur als Gäste auf Baltrum, sondern gehörte auch wieder zu den ausgewählten darstellenden Gruppen. Zur „Prime-Time“ am Sonnabendabend, war dann unser großer Auftritt mit dem Theaterstücks „Der Gott des Gemetzels“, von Yasmina Reza, das wir schon mehrfach in Bomlitz aufführten. „Kommt das hier überhaupt an?“, lautete unsere bange Frage, zumal bei den letzten Theatertagen reine Boulevard-Komödien, oder das sehr erfolgreiche Stück „Doppeltes Spiel“, mit Filmmusik mit Klavierbegleitung, die Erwartungen sehr hoch schraubten. Doch unsere Bedenken waren völlig grundlos. Das Stück um zwei Elternpaare die in Ruhe wie zivilisierte Menschen über die Streitigkeiten ihrer Söhne reden wollten, kam sehr gut an, erntete viel Applaus und gute Kritiken vom Fachpublikum. Einige Zuschauer forderten sogar Autogramme. Ein kleiner Fanclub aus der Heide war den „LaFiBos“ nach gereist, um die Gruppe, beziehungsweise das Stück, zu sehen. Zwei Damen, die bereits vor vier Jahren zu Gast auf Baltrum waren, kamen extra aus Trier, um dabei zu sein. Eine rundum gelungene Aufführung!

Die Theatertage endeten am Sonntag mit einer Matinee mit Kleinkunst, Sketchen und Einakter, sowie der Präsentation des Workshops des Kindertheaters.